Am 14. August 2019 hat die Bundesregierung das Angehörigen-Entlastungsgesetz verabschiedet. Damit werden unterhaltsverpflichtete Angehörige finanziell entlastet. Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales äußerte sich dazu folgendermaßen:

„Mit dem Angehörigen-Entlastungsgesetz setzt die Bundesregierung ein weiteres zentrales Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag um. Eltern und Kinder von pflegebedürftigen Angehörigen werden damit nachhaltig und spürbar entlastet. Sie sind durch die Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen ohnehin stark belastet und tragen eine große Verantwortung. Wir nehmen ihnen jetzt die Angst vor unkalkulierbaren finanziellen Forderungen. Künftig müssen sie erst ab einem Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro einen Beitrag zu den Pflegekosten leisten“.

Nähere Informationen zu den Inhalten und eine Zusammenfassung der Kernelemente des Gesetzes können Sie hier nachlesen.